Projekt  

Stresemannstrasse Magdeburg   

Projekttyp

Konzeptstudie Quartiersentwicklung

Bauherr              Max Baum Immobilien
Realisation

 

Nutzflächen Altbau 5070m²
Nutzflächen Neubau 2550m²   
BGF

13570m²

BRI 39606m³
LPH  1-3

 

 

Magdeburg Städtebauförderung „Stadtumbau Ost“ 2013 / Quartiersentwicklung Stresemannstraße / Konzeptstudie Wohnkonzept mit 90 Wohneinheiten                                      

Leitbild Bauen, Erhalten und Ergänzen:
*Umnutzung zu Wohnen *Konstruktive und Energetische Sanierung *Behutsamer Umbau der Substanz *Ergänzungen und Aufstockungen

Umgang mit dem historischen Speichergebäude und bauliche Ergänzung:
Das Gebäude ist Teil der Stadtgeschichte Magdeburgs und seit 1991 Kulturdenkmal des Landes Sachsen-Anhalts. Das historische, denkmalgeschützte Gebäude soll so weit wie möglich erhalten werden und in Teilen sollen die späteren Änderungen wieder zurückgebaut werden. Die planerischen Untersuchungen haben ergeben, dass das Gebäude sich trotz seiner hohen Gebäudetiefe sehr gut für Wohnungsbau eignet. Im Bestand können ca. 5.000 m² Wohnfläche und ca. 64 Wohnungen errichtet werden. Die baulichen Ergänzungen sollen behutsam erfolgen und nicht auf maximale Ausnutzung zielen. Das Gebäudevolumen orientiert sich mit seinen neuen Aufbauten an der Kubatur des Bestandes. Deshalb werden hier auch nur 26 Neubauwohnungen mit ca. 2.400 m² Wohnfläche errichtet, die allerdings einen abwechslungsreichen Mix zu den Wohnungen im Bestandsgebäude darstellen.
Grundvoraussetzung für eine sinnvolle Sanierung ist, den Rhythmus und das Achsraster des Bestandes aufzunehmen. Auf den historischen Bestand legen sich Baukörper als moderne Ergänzung. Hier haben wir uns für ein aufgelöstes Prinzip von zweigeschossigen Kuben entschieden. Diese Volumen stehen im spannungsvollen Kontrast zu historischen Riegel und gliedern und rhythmisieren das Gebäude. Zudem ergeben sich für die Wohnungen exzellente Belichtungsmöglichkeiten und ein großes Angebot an großen Dachterrassen.