Elementierung der Bauteile eines Geschosses

 

 

Fassadendetail

 

 

 

„IKE“ - Individuell konstruierte Freiheit
Typen-Wohnhochhäuser für Berlin

 

Nach neuen Arten der modularen Bauweise für ein Typen-Wohnhochhaus suchte der Ideenwettbewerb „THH 2.0“ der Berliner Wohnnungsbaugesellschaft HOWOGE Anfang 2017. Es waren individuelle, typisierbare und flexible, an unterschiedliche Situationen und Umgebungen anpassbare Lösungen gefragt, deren Eingangsbereiche und Gemeinschaftsflächen die Adressbildung fördern.
Cyrus Moser Architekten boten mit „IKE“, der „individuell konstruierten Freiheit“ einen schlichten, effizienten Baukörper mit quadratischem Grundriss an, der sich variabel stapeln und kombinieren lässt. Er ist in Höhe, Aufbau und Volumen beliebig formbar, kann sich unterschiedlichen städtebaulichen Gegebenheiten anpassen und je nach Quartier und Anforderungen mal monolithisch, ruhig oder verspielt wirken. Dafür haben die Architekten eine Art „Werkzeugkoffer“ aus sich wiederholenden Konstruktionselementen wie Balkonen, Stützelementen und Decken entwickelt, die in verschiedenen Anordnungen unterschiedliche Gebäudeformen ermöglichen. Neben der Flexibilität ergibt sich durch den hohen Anteil seriell gefertigter Teile eine erheblich verkürzte Bauzeit. Ein- bis 4-Zimmer Wohnungen sind hier vorgesehen, deren Flure, die als gemeinschaftliche Räume genutzt werden sollen, den Baukörper strukturieren. Auch die an der Fassade von links nach rechts verspringenden Balkone werden nachbarschaftlich genutzt, denn jeweils zwei Balkone ergeben eine Einheit. Sie grenzen sich nach außen mit einer Seitenwand als Wind- und Sichtschutz ab und  ein Pflanz-Element in der Mitte kann individuell gestaltetet werden.