The Impact of vertical connection

Tower 90

Selbstbewusst und prägnant wirkt der neue Büro- und Hotelkomplex von Cyrus Moser Architekten an der Europa-Allee in Frankfurt weithin sichtbar als identitätsgebender Hochpunkt des neuen Stadtquartiers Europaviertel.Auf einem massiven Sockel, der Foyer- und Eingangsbereich sowie Tagungs- und Mehrzweckräume aufnimmt, steht über eine Fuge losgelöst der 123 Meter hohe Turm mit Büronutzung und einem Hotel in den unteren 18 Etagen des Turmes. Sein massiver und zugleich ausgehöhlter Sockel bildet den neuen strategischen Zugang Süd zum Messegelände.

 

Projektdaten
Project type
Hochhaus Hotel, Büro
Project type 2
Hochhaus Hotel, Büro 2

Bewusst wurde auf eine Fassadenbegrünung verzichtet

Andreas Moser
Der Tower 90 mit seiner angrenzenden Blockrandbebauung bildet den Auftakt und Eingang zum Europaviertel. Im Hinblick auf die Qualität der zum inneren Hof orientierten Wohnbebauung sieht das Konzept einen geschlossenen Blockrand vor, der die Schallimmission der Europaallee vom Norden ausgrenzt. Der Blockrand folgt der Europaallee und kerbt sich im Bereich des Hochpunktes des Towers 90 ein. Damit ist das Hochhaus trotz Einbindung in den Blockrand freigestellt und steht direkt am Platz zur Europaallee. Der Turm ist mit der schmaleren Seite zur Europaallee orientiert. Die Anbindung der Sockelbebauung an das Hochhaus ist auf 5m westlich und 6m östlich minimiert.
Nächstes Projekt

Sommerhoffpark