Projekt   Weinterrassen - Weinlagergebäude Mainz
Projekttyp Wettbewerb Konzeption eines Weinzentrums
Bauherr             

Stadtwerke Mainz AG

Realisation

Oktober 2008

BRI

8215m³

BGF

2550m²

 

 

 

Weinterrassen_Mainz

 

Weinberg

Wein ist eines der kulturgeschichtlich ältesten Konsumgüter. Die durch den Weinanbau geprägte Landschaft ist ebenso wie der Trinkgenuss tief in unserer Erinnerung verwurzelt. Dieses Bild von mehr oder weniger weitläufigen, sich perspektivisch überlagernden Reben, Weinbergen und Terrassen ist räumliche Grundlage des Entwurfes.

 

Terrassen

In Form einer transformierten Natürlichkeit des Anbauortes werden die Ausstellungsflächen als Terrassen definiert. Sie sind durch einen sich schlängelnden Weg miteinander verbunden. Dieser Überlegung folgend ist das eingeschriebene Atrium mit seinen zueinander versetzten Lufträumen die identifikations- und orientierungsstiftende Mitte des Weinzentrums. Die sich über 3 Geschosse erstreckende Lichtskulptur im Luftraum steht als abstrahierte Traube für die Qualität des Weines einerseits und die wirtschaftliche Bedeutung in der Region andererseits .

 

Weg - Traubenloop

Um diese Lichtskulptur herum organisieren sich die Terrassen entlang des Weges. Diese bieten analog eines Spaziergangs im Weinberg immer wieder ihren eigenen spezifischen Blick von unterschiedlichen Höhenstandpunkten auf die Skulptur. Der Weg ist in Form eines Rundweges konzipiert.

 

Stationen

1 Entrée

Egal ob vom Rheinufer oder aus der Tiefgarage, die Wegeführung und Fahrstuhlerschließung führt den Besucher direkt in die Lobby. Sie erstreckt sich als öffentliche Zone um den Luftraum herum.

Auf der Hafenseite befindet sich eine öffentlich zugängige Mediathek mit Buchladen. Sie wird als Profitcenter geführt.

Das Ende der öffentlichen Lobby ist durch eine kleine artifizielle Sitzwiese gekennzeichnet. Danach beginnt die Ausstellung.

 

2. Historie - Wissenswertes

Anbaugebiete, Weinsorten, die Böden und etwas Geschichtliches. In der Wettbewerbsform  ist der Raum durch triangulierte Räume bestimmt.

Am Ende des Raumes auf der Rheinseite führt, gleich einer steilen Stiege, eine sich nach oben weitende Treppe ins obere Geschoss der Ausstellung. Sie definiert gleichzeitig die perspektivisch dramatisch verlängerte Erscheinung der Garderobe.

 

3. Making of - Movie

Von der Traube zum Fass. Die Entstehung des geliebten Traubensaftes wird multimedial näher gebracht. Diese Ausstellungsfläche kann gleichzeitig als Marketinginstrument herausragender Winzer genutzt werden. Atmosphärisch wird der Raum durch raumhoch lagernde große Fässer bestimmt.

 

4. Sinne erleben

Über einen schmalen Korridor, an einer Riechbar mit Weinzusatzstoffen und Geschmacksrichtungen vorbei, erreicht man den ebenfalls unterschiedlich nutzbaren Aktionsbereich. Trauben treten, Wein in Flaschen abfüllen, verkorken, verpacken zum Mitnehmen, etc.

Werkzeuge des Weinbaus aus unterschiedlichen Zeiten.

Neben der Ausstellung ist der Raum im 1.OG vom Seminarbereich des Weinzentrums aus mitnutzbar. Je nach Bedarf kann dieser Raum von der Ausstellung abgekoppelt werden.

Am Ende der Ausstellung gelangt man auf eine mit altem robustem Holz verkleidete Galerie. Dem Weg folgend schält sich eine Rolltreppe aus dem massiven Holz und bringt den Besucher an den Startpunkt der Ausstellung. Man landet in der Lobby, im Bookshop der Mediathek mit kleinem Loungebereich.                                                                                                

 

5. Weinschänke

Durch markante, mächtige Stützenfüße mit beleuchtetem Glas betritt man den Verkostungsbereich. Ecksitzbänke, wurmstichige, massive Holztische, Butzenglasfenster, große Leuchten und Eichenfässer als Transporter der Gemütlichkeit stehen dezent eingesetzten futuristischen Stilelementen gegenüber. Schoppe petze können alle.

Der Gastrobereich wird vom Sternekoch mitbetrieben. Daher werden auch die gemeinsamen WC-Anlagen an der Schnittstelle zwischen Schänke, Gastro und Lobby platziert. Das Lokal ist der Ausstellung lediglich angegliedert und von außen zugängig. Picknickkörbe mit Flasche Wein, einfache Kost bis zur Gourmetküche.

 

6. Weinkeller

Auf dem Weg zum Auto läuft man direkt in den Weinladen, der einem freundlicher Weise die Einkäufe direkt zum Auto bringt. Neben seinem Lager können kleine Loungegruppen zu privaten Verkostungsveranstaltungen gebucht werden. Hier im verborgenen dürfen auch fremdländische Weine verkostet werden, um andere spezifische Geschmacksnoten und Weinsorten zu entdecken.

Für Weinliebhaber, Winzer und andere offene Menschen